20.12.08

Hugo Ball: Intermezzo

Intermezzo

Ich bin der große Gaukler Vauvert.
In hundert Flammen lauf ich einher.
Ich knie vor den Altären aus Sand,
Violette Sterne trägt mein Gewand.
Aus meinem Mund geht die Zeit hervor,
Die Menschen umfaß ich mit Auge und Ohr.

Ich bin aus dem Abgrund der falsche Prophet,
Der hinter den Rädern der Sonne steht.
Aus dem Meere, beschworen von dunkler Trompete,
Flieg ich im Dunste der Lügengebete.
Das Tympanum schlag ich mit großem Schall.
Ich hüte die Leichen im Wasserfall.

Ich bin der Geheimnisse lächelnder Ketzer.
Ein Buchstabenkönig und Alleszerschwätzer.
Hysteria clemens hab ich besungen
In jeder Gestalt ihrer Ausschweifungen.
Ein Spötter, ein Dichter, ein Literat -
Streu ich der Worte verfängliche Saat.

– Hugo Ball (1886-1927)

Updatitis

Definition:
A recent, virulent, rapidly spreading disease.
Symptoms:
You're happily working along on your computer when suddenly a window pops up informing you that update xxx needs to be installed. In some instances, the window can neither be nixed nor moved, covering up what you are working on. Moreover, it may display a message to the extent that another security leak at port xxx has been discovered, leaving you wide, wide open to potential hacker attacks.
Effects and side effects:
Loss of space on your hard disk, loss of time, e.g. due to having to reboot your computer, stress, anger, anxiety, uncertainty as to what is happening to your computer and who really owns it.
Remedy:
None.
Most common strains:
Microsoft, Adobe, Apple, Real, WinAmp and many, many more.
Suspected cause:
Massive failures to get it right the first time around.
Final word of advice:
Do not believe for a minute that you are able to keep on doing whatever you were doing while update xxx is installing itself. Some people have lost their hard disks that way.

17.12.08

Gratulationskarte

Diese anonyme Postkarte flatterte heute bei mir ins Haus. Was tun? Besserung geloben?

16.11.08

Maria Luise Weissmann: Karneval des Unbeschwingten

Karneval des Unbeschwingten

Ach, ich war mir ganz entlaufen,
Tanzte fremd im fremden Land
Und sie wollten mich schon taufen:
Einer doch den Namen fand,

Der mich rief, wie sie mich nannten
Damals, einst, vor langer Zeit...
Und ich wußte: sie erkannten
Unter dem gemalten Kleid

Doch den Fremdling, der verblieben,
Nun sich selber unbekannt.
Sein verstoßnes Herz zu lieben
Stand er rot an einer Wand.

– Maria Luise Weissmann (1899-1929)

Ein suggestives und rätselhaftes Gedicht einer Autorin, von der ich anlässlich dieses Gedichts zum ersten Mal hörte. Weiteres bei wortblume.de.

End Game

This ultrashort play by James Steerforth makes use of certain themes in Samuel Beckett’s well-known play ‘Fin de partie’ (1956), the English title of which is Endgame, for its own, hopefully somewhat amusing purposes.
The Pocket Play Series No. 1. 2007, paperback, 8 pages, $9.34, $5.00 (download). Published with Lulu. Can be ordered directly from the publisher.

21.10.08

Spamutations

In my effort to trace the latest trends and fashions in spam, I've collected a few of the messages that have come in during the last month or so.

Many of them do not seem to have any purpose at all (except to possibly annoy) because they neither advertise a product nor contain any clickable links.

Here are some shining examples:

From ner-maps-forum@maps.org:
kirk
dirk lucky
From part1.07050000.05040004@rivieramaya-today.com:
bob
wei-ning havivah
From jackflash4x@northstate.net:
rita
elvira dan
From heathiaarethan3os@ms18.hinet.net:
hok
harkin gino
From herbert.b.knight.51@alum.dartmouth.org:
evie
olaf chance
Nice collections of names, I must admit. Perhaps I should continue collecting these spams and some day put together a book of first name suggestions for parents to be.

Here's what arrived today, with the subject "Dont be left behind because of bad health":

Urgent question of the night.

That one came from my dear concerned but, alas, unknown friend Ephrayim Gordon at chriscasey03@goliat.com.

An urgent question of whatever indeed!

17.10.08

Was krekkt da so durch's Reimgeflikke?

Der kekke Lachgekk koaxet / krekkt und quakkt /
Des Krippels Krükkenstokk krokkt / grakkelt / humpt und zakkt /
Des Gukkuks Gukken trotzt dem Frosch und auch die Krükke.
Was knikkt und knakkt noch mehr? kurtz hier mein Reimgeflikke.

– Johann Klaj (1616-1656)

Ein Reimgeflicke von Christian Morgensterns barockem Uronkel. Lag heute Morgen in der Lyrikmail. Es ist immer wieder erstaunlich, was Gregor Koall für seine täglichen Gedichtsendungen entdeckt.

14.10.08

Max Dauthendey: Vollmond

Vollmond

Gelbes Eis
Und grüne Nebel.

Kranke Kallablüten leuchten.
Von den bleichen Bechern rinnet
Goldnes Öl in sanften Strömen.

Warmer Moder,
Nackte Schädel.
Über weiße Marmorwüsten
Fliehen lautlos
Schwarze Schwäne.

– Max Dauthendey (1867-1918)

Schon eine eigenartige Vollmondstimmung, die Dauthendey da einfängt. Aber sehr bildhaft und durchaus plausibel.

28.9.08

Rainer Maria Rilke: Archaic Torso of Apollo

Archaic Torso of Apollo

We did not know his head of such unheard-of fame
wherein the orbéd eyes matured. Even so,
his torso, candelabrum-like, still is aglow,
and there his gazing, merely set low-flame,

persists and glitters. For otherwise the incurvation
of the chest could never so bedazzle you, nor indeed,
could from the loins’ soft turning a smile proceed
to that midpoint which once bore procreation.

Otherwise this stone tortured and squat would stand
beneath the shoulders’ lucent sweep, and
would not shimmer like a coat of sable;

nor would it burst forth from all its margins, rife
with the light of stars: for there is not one site unable
to perceive you. You have to change your life.

– Rainer Maria Rilke

Translated by Thomas Geydan. Translation copyright © 2008 by Thomas Geydan, published here with the translator’s kind permission.

Also in Thomas Geydan's translation: Spanish Dancer

An interesting link about translating Rilke ("Rilke translation has become an industry...")

Richard Dehmel: Die Schaukel

Die Schaukel

Auf meiner Schaukel in die Höh,
was kann es Schöneres geben!
So hoch, so weit! Die ganze Chaussee
und alle Häuser schweben.

Weit über die Gärten hoch, juchhee,
ich lasse mich fliegen, fliegen;
und alles sieht man, Wald und See,
ganz anders stehn und liegen.

Hoch in die Höh! Wo ist mein Zeh?
Im Himmel! ich glaube, ich falle!
Das tut so tief, so süß dann weh,
und die Bäume verbeugen sich alle.

Und immer wieder in die Höh,
und der Himmel kommt immer näher;
und immer süßer tut es weh -
der Himmel wird immer höher.

– Richard Dehmel (1863-1920)

Eine sehr sinnennahe Beschreibung des Schaukelns – ich glaubte, ich säße selbst auf einer dieser altbewährten Konstruktionen aus Brett und Seil.

24.9.08

Eigentlich

wollte ich etwas schreiben
über gerade erfundene Gedanken
zu den potenziellen
Nahrungsmittelselektionsgebräuchen
einer in Klagenfurt geborenen
neueren Dichterin im Vergleich
zu meinen eigenen, kam dann
aber zur schlagenden Erkenntnis,
dass das nichts geworden wäre als
ein bisschen Lärm um nichts

– Iself (© 2008)

Geschrieben in Antwort auf genau das, als Bloßlegung eines “Missstandes”.

28.8.08

Rainer Maria Rilke: Spanish Dancer

Spanish Dancer

As a struck match, before becoming flame, white
flickering tongues in all directions sends,
so, bystanders looking on, unfolds her dance: bright,
hot and hurried, a circular rite,
pulsating with passion, and intense.

And suddenly it is fully aflare.

With just a glance she lights her hair,
and then, with daring art, turns her entire
dress into this flaming ball of fire,
from which, each like a startled snake,
her naked arms dart, rattling and awake.

Then, deeming too close the lambent heat,
she gathers all of if it together and flings it to her feet
with an imperious gesture, haughtily gazing.
There it lies on the floor, enraged and blazing,
and burning still, refusing to retire.
But, confident of victory, her smile assured and sweet,
she lifts her face as if in greeting to the fire,
and stamps it out with solid little feet.

– Rainer Maria Rilke

Translated by Thomas Geydan, published here by kind permission of the translator. Copyright by Thomas Geydan.

30.7.08

Poetische Moden

Kurze Beispiele verschiedener Poetik-Schreibweisen

1. Fußgängermodus

Ein Auto fuhr zügig auf der Autobahn dahin

2. Aufgepeppter Fußgängermodus

Ein Benz bretterte auf der A81

3. Verfremdeter Fußgängermodus

Aus dem rechten Augenwinkel sprang ein Mercedes mit abgedunkeltem Fahrer heran

4. Abgehobener Modus

In einem Zustand zwischen Ekstase und Muskelkrampf

5. Metaphysischer Modus

Unsägliche Leidenschaft auf rasender Fläche

6. Freewheeling-Modus mit kaum mehr wahrnehmbaren Objekten

Roter M., du fährst so stulle

Längere Gedichte zur Illustration dieser und anderer Modi sind willkommen.

24.7.08

Nach einer Modeschau

Nach einer Jungen Mode-/Poetikschau
wurden auf der Autobahn von Berlin
auswärts ein paar Bretter gefunden.

Habe ich das in der Zeitung gelesen,
geträumt oder nur verwandelt?
Jedenfalls ging's auch noch um eine

Richterin, die darin verwickelt war.
Ein roter Seat mit Kennzeichen GP,
zu spät gekommen, spielte auch

eine Rolle, sowie vier Stanzen,
in einer Reihe angeordnet und
krachend taktisch produzierend.

– Iself

23.7.08

Aus dem Nichts

... ohne was sagen zu wollen

Dabei doch ein Drängen, etwas zu sagen
aus nicht näher spezifizierten Gründen

Eine chemische Sprachübung – die
Ingredienzen müssen passen –

es sollte nichts überschäumen,
explodieren –

oder doch?

– Iself

6.7.08

Robert Graves / Sie spricht zu ihrem Schatz

Sie spricht zu ihrem Schatz


Sie spricht zu ihrem Schatz noch halb im Schlaf,
In dunkler Stunde,
Im Flüstern halber Worte:
Die Erde rührt sich in ihrem Winterschlaf,
Lässt Gras und Blumen sprießen
Unter Schnee,
Unter fallendem Schnee.

Robert Graves (1895-1985)

Ins Deutsche übertragen von Johannes Beilharz, der dazu schreibt:
Dieses Gedicht (hier das Original) schlummerte seit Juni 2006 auf meinem Computer, wo ich es wohl mit der Absicht einer Übertragung gespeichert hatte. Heute, mitten im Sommer, stolperte ich auf der Suche nach etwas anderem darüber und fühlte mich trotz falscher Jahreszeit beschwingt, die Übersetzung anzugehen.

She Tells Her Love

She tells her love while half asleep,
In the dark hours,
With half-words whispered low:
As Earth stirs in her winter sleep
And puts out grass and flowers
Despite the snow,
Despite the falling snow.

Robert Graves (1895-1985)

A poem by one of the grand old men of British 20th century poetry, perhaps now remembered not so much for his poetry but his historical novel I, Claudius about the Roman emperor.

4.7.08

Deiner Liebe Purpur

Heute ohne weiteren Kommentar ein Auszug aus dem Gedicht Die Sonne sinkt von Friedrich Nietzsche:

2.

Tag meines Lebens!
die Sonne sinkt.
Schon steht die glatte
Flut vergüldet.
Warm atmet der Fels:
schlief wohl zu Mittag
das Glück auf ihm seinen Mittagsschlaf?
In grünen Lichtern
spielt Glück noch der braune Abgrund herauf.

Tag meines Lebens!
gen Abend gehts!
Schon glüht dein Auge
halbgebrochen,
schon quillt deines Taus
Tränengeträufel,
schon läuft still über weiße Meere
deiner Liebe Purpur,
deine letzte zögernde Seligkeit.

– Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Aus: Dionysos-Dithyramben.

24.6.08

Der Sternenesser

Den Vater sah ich dort, einen Stern im halb offenen Mund, grübelte er.
– Marjana Gaponenko
Aus war's mit dem Grübeln!
Der lembergische Vater fiel unverhofft
aus seinem chagallisch-verwunschenen Baum
(einer Art Korkenziehereiche)

Allerdings ...
Er hatte einen ganzen Stern bestellt,
nur einen halben bekommen,
und der schmeckte auch noch griesig

– Felix Morgenstern

3.6.08

Slim Siamese asks Tessa Terrier out

When he asked for a date
she said maybe better wait

and consult a doctor to see
whether we could ever have a family

– Felix Morgenstern

Written for Mad Kane's Dates and Dating prompt.

Rüde Behandlung

... ein Gedicht durch die Zähne zu rotzen ...
(Lydia Daher)

Heute in einer E-Mail als Zitat aus einem Gedicht gelesen.

Sollte man nicht selbst einem Gedicht eine bessere Behandlung angedeihen lassen? Außerdem steht das Rotzen in der Regel auch eher mit der Nase in Verbindung als mit dem Mund.

Deshalb frischauf in den Tag mit einem auf normalem Weg gehauchten oder auch nur angedachten Gedicht.

27.5.08

22.5.08

Georg Heym zu Fronleichnam

Immer wieder vergesse ich, was diese aus einer älteren, uns heutigen Deutschen nicht mehr vertrauten Sprache stammende Feiertagsbezeichnung eigentlich bedeutet. Die Wikipedia schreibt unter anderem:
Fronleichnam (von mittelhochdeutsch: vrônlîcham, vrônlîchname, das aus der vrône lîcham entstanden ist, was “Leib des Herrn” bedeutet; kirchenlat.: Corpus Domini), offiziell “Hochfest des Leibes und Blutes Christi”, regional auch Prangertag oder Blutstag genannt, ist ein Fest im römisch-katholischen Festjahr, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.
Als Nichtkatholik und Skeptiker in kirchlichen Belangen empfinde ich “leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie” als theologische Phrasendrescherei und keine wirkliche Antwort, sondern einen Hinweis darauf, mich gefälligst in puncto Sakrament und Eucharistie schlau zu machen, was ich aber nur ungern tun würde. Wie es irgendwo so schön heißt, steht vor den Toren des Himmels abwehrend ein Priester mit seiner Theologie.
Ich ziehe es vor, mit Georg Heym an einer lebendigen Prozession teilzunehmen, die mir heute per Lyrikmail ins Haus flatterte.

Fronleichnamsprozession

O weites Land des Sommers und der Winde,
Der reinen Wolken, die dem Wind sich bieten.
Wo goldener Weizen reift und die Gebinde
Des gelben Roggens trocknen in den Mieten.

Die Erde dämmert von den Düften allen,
Von grünen Winden und des Mohnes Farben,
Des schwere Köpfe auf den Stielen fallen
Und weithin brennen aus den hohen Garben.

Des Feldwegs Brücke steigt im halben Bogen,
Wo helle Wellen weiße Kiesel feuchten.
Die Wassergräser werden fortgezogen,
Die in der Sonne aus dem Bache leuchten.

Die Brücke schwankt herauf die erste Fahne.
Sie flammt von Gold und Rot. Die Seidenquasten
Zu beiden Seiten halten Kastellane
Im alten Chorrock, dem von Staub verblaßten.

Man hört Gesang. Die jungen Priester kommen.
Barhäuptig gehen sie vor den Prälaten.
Zu Flöten schallt der Meßgesang. Die frommen
Und alten Lieder wandern durch die Saaten.

In weißen Kleidchen kommen Kinder singend.
Sie tragen kleine Kränze in den Haaren.
Und Knaben, runde Weihrauchkessel schwingend,
Im Spitzenrock und roten Festtalaren.

Die Kirchenbilder kommen auf Altären.
Mariens Wunden brennen hell im Licht.
Und Christus naht, von Blumen bunt, die wehren
Die Sonne von dem gelben Holzgesicht.

Im Baldachine glänzt des Bischofs Krone.
Er schreitet singend mit dem heiligen Schrein.
Der hohe Stimmenschall der Diakone
Fliegt weit hinaus durch Land und Felderreihn.

Der Truhen Glanz weht um die alte Tracht.
Die Kessel dampfen, drin die Kräuter kohlen.
Sie ziehen durch der weiten Felder Pracht,
Und matter glänzen die vergilbten Stolen.

Der Zug wird kleiner. Der Gesang verhallt.
Sie ziehn dahin, dem grünen Wald entgegen.
Er tut sich auf. Der Glanz verzieht im Wald,
Wo goldne Stille träumt auf dunklen Wegen.

Der Mittag kommt. Es schläft das weite Land,
Die tiefen Wege, wo die Schwalbe schweift,
Und eine Mühle steht am Himmelsrand,
Die ewig nach den weißen Wolken greift.

Georg Heym (1887-1912)

18.5.08

Dark - Earthy - Incredibly Good


Rough draft for introductory marketing campaign of new dark chocolate-based "Mole" candy brand.

Marketing will focus on the three pillars of strength of the brand philosophy:
  • Dark
  • Earthy
  • Incredibly Good
Discovered and posted for Photo Hunt 110 / Candy.

17.5.08

Kleines Handbuch des Verhörens

Vor einigen Tagen stand ich in der Stadtteilbuchhandlung wartend an der Theke und mein Blick fiel magisch angezogen auf das oben abgebildete kleine Handbuch des Verhörens. Der weiße Neger Wumbaba sagte mir etwas und auch nichts – eine Verwandte hatte mich neulich gefragt, ob ich von diesem Buch schon gehört hätte. Wegen des irgendwie altmodisch anmutenden Titels hatte ich angenommen, es müsse sich um ein älteres Buch handeln, vielleicht aus den Zwanziger- oder Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts, als derartige Exotismen ja irgendwie beliebt waren.

Ich blätterte ein bisschen und entdeckte zu meinem Entzücken, dass es sich um ganz und gar köstliche Verhörer bekannter Lied- und Gedichttexte handelt.

Als Kostprobe sei lediglich die titelgebende Variante eines Liedes von Matthias Claudius genannt:
Der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Neger Wumbaba.
(Im Originalton heißt es, für die, die das Lied nicht kennen: "der weiße Nebel wunderbar".)

Das Buch enthält viele weitere Verhörer und amüsante Geschichten, die sich um sie ranken, und sei unbedingt zum Kauf und Lachen oder auch als kleines Geschenk empfohlen.

Erhältlich im Buchhandel oder Online-Buchhandel, z.B. bei Amazon. Ein weiterer Band – "Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück" – erschien 2007.

Inner warning

The more that inner warning sign flashes
the more you’re attracted like a moth to the flame.
How many phoenixes do you want from the ashes?
Aren’t you getting tired of this destructive game?

– Felix Morgenstern (© 2008)

Missed the formal point again by presenting neither limerick nor haiku for Mad Kane’s This is a warning. Contentwise, however, I'm on target, I think.

15.5.08

Color

A digitally modified photo for "color" at Two for Tuesdays.

Short ghazal honoring spam

I remember a time long ago when spam
was something one wouldn’t eat.

Since those good old days spam
has become something other than fatty meat.

Every day now I find loads of spam
in my mailbox. Oh what a treat!

– Felix Morgenstern (© 2008)

Written in response to Mad Kane's Email Hell invitation for limericks and haikus about that lovely new age scourge – spam. Well, I have to sheepishly admit that I neither have limerick nor haiku to offer but something more similar to a very short ghazal.

14.5.08

A spammer ...

has usurped BlogFriday's "clever" theme, spamming it with what looks like over 100 "contributions" from such fanciful non-entities as hamilten, osvald, ulemah, salaliah, nigiel, pavelik, olujimi, jeriel, melodie, oxleigh, udiyah, special, shauna, frytzi, rozeana, eiddwyna, meygyn, germayn, etc.

What a collection of angels! They all seem to have one thing in common – they refer to pages hosted by www.freewebs.com that advertise the usual spammer crap or offer downloads that will most likely do wonderful things to people's PCs.

The proper designation for the mastermind behind this kind of attack refers to a specific opening in a lower body part.

Lou-Anne's Love Life

“What’s this?”
“A scratch.”
“From what?”
“Necking.”
“With whom?”
“Jamie.”
“That’s the third one this week!”
“Good average, isn’t it?”

– Felix Morgenstern

Written using this week’s 3WW words average, neck and scratch.

10.5.08

Invitation to kiss a prince

Here I sit gathering moss.
Come on girls, don’t be at a loss:
Bring the prince salvation,
release him from ancient damnation.
One little kiss is all it takes –
your life from now on will be champagne and cakes.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Totally Optional Prompts is all about transformation – just like this picture and text accompaniment.

8.5.08

Cautious human maybe

As a cautious
example of the species
you won't be nauseous

But maybe
just to be human
you should act like a baby

at times, and taste
strange stuff -
until you have enough

– Felix Morgenstern

Advice with the ingredients cautious, human and maybe from 3WW not to be taken too seriously.

3.5.08

Why coffee is good for you

BlogFriday's word of the week is stupid.
The word made me think of this magnet
I've had on my fridge for years.
I still like my coffee as much as ever.
I've done some mighty stupid things
in my life, some with amazing
speed and energy.

– Iself

1.5.08

Blessed ignorance

I wish I weren’t so ignorant!
Then I would know lots more.

I might possibly be less arrogant,
knowing what and what not to ignore.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Written for BlogFriday, where the weekly word is ignorant.

Was wär er, trüg er heißeres Verlangen?

Na, vielleicht der Autor eines heißeren Gedichts als der folgenden platonischen – pardon platenschen – Saga von den mysteriösen Anderen, Jenen und gar gefährlichen Schützen:

August von Platen (1796-1835)
Was will ich mehr, als flüchtig dich erblicken?
Was wär ich, trüg ich heißeres Verlangen?
In welche Netze würd ich, wenn ich hangen
An deinem Auge bliebe, mich verstricken!

Was will ich mehr noch, als ein eilig Nicken?
Es würden deine Worte mich befangen:
Vom Schützen wird ein Vogel rasch umgangen,
Wenn mehr er will, als an der Kirsche picken.

Wohl mögen Reize, die so ganz dein eigen,
Den Wunsch der Sehnsucht in den Andern wecken,
Sich dir zu nahn und dir ein Herz zu zeigen.

Ich werde nur, wenn Jene sich entdecken,
Vor deiner Schönheit huldigend mich neigen,
Nicht eine Silbe soll dein Ohr erschrecken!
Ja, in welche Netze hätte er sich da wohl verstrickt! Wir werden es leider nie mehr erfahren. Denn diese Netze wären vermutlich ganz interessant gewesen.

Dieses Gedicht gehört von der Thematik her zur Shakespeareschen Gruppe Viel Lärm um nichts.

Nicht eine Silbe hat unser Ohr erschreckt,
das hat der Autor wohl bezweckt.

– Iself

Empört über die schofele Kritik oder gar angetan von Platen? Titel dieses Klassikers sind im Buchhandel oder Online-Buchhandel, z.B. Amazon, erhältlich.

selbst behand lung

beim blättern in einem band
deutscher dichte seit fünf
und vierzig

hatte ich vor eins zu wählen
das gut mir gefiel

nur passte keins zu meiner
stimmung des moments

so dass ich fand ich müsste
eins schreiben in kleinen

lettern und nur mit wörtern
mit nicht mehr als zwei

silben um etwas anders zu sein
zur kur und zum ziel

– Iself (© 2008)

30.4.08

Ignored on poetry highway


Beware of the emptiness
of poetry highway

Millions of poets
are on the road unnoticed

Waiting for the occasional
reader trap

– Iself

Occasionally given to the feeling of being ignored on the highway. Written using the three words empty, ignored and highway, today's gift from 3WW.

26.4.08

Ode to one who loves her sleep

Do not tamper with my temper,
she said,
never wake me up
when I’m asleep in bed.

Men a lot braver than you
have tried,
with the result
that I had their hide.

My temper when wakened is like
the wrath of a god,
it scathes, it burns,
it kills at a wink and a nod.

The wounds I inflict
with my nails run deep.
Therefore do not, I repeat,
wake me up when I sleep.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Once again I could not resist a prompt from Mad Kane, this time for temper, temper.

Click here for the Morgensterns' collected literary crimes in English and German.

25.4.08

Field theory, breathing and projectile verse

The other day, while dusting my shelf, I came across Charles Olson’s Selected Writings and started rereading his essay (if it can be called that) on what he thought poetry should be like.

I’m not very good at remembering abstract details, but I recall a few of his keywords, such as field, breath and projective.

Once again I feel compelled to illustrate theory to myself by practice, i.e. by living it.

The following poem practices everything Olson mentions.


Three Breathy Fields


FIELD 1

It is an open field, unhindered by obstacles.

Not even a cow projects from it.

(Actually, I should remove the periods at the ends of the lines to achieve openness, and it surely won't hurt to move the subfields or breath units about a bit)

It is an open field, unhindered by obstacles

Not even a cow projects from it

FIELD 2

Here I practice breathing. Everything I write should be spoken in one breath. It should be spoken without breathlessness, however. Since that’s a double negative, I’ll put it positively: It should be spoken with breathness. Still with me in the same breath?


FIELD 3

Is like Neil Young’s field of opportunity, where "it’s ploughing time again"

.
.
.

This field is left open for your convenience, to plough things in, under or over. Fill it with breath, openness, projectiles, whatever. But remember not to damage the screen in front of you.

This ends today’s occupation with Charles Olson’s projective field and breath theory. Perhaps I shall return for another lesson soon. Await it with baited breath.

24.4.08

Relief for ED patients

To all those suffering from ED (Excessive Dishonesty), primarily politicians:

Do not despair! This new drug has helped Mrs. Clinton and is bound to help you:

Click on picture to display full size.

22.4.08

About my favorite color

My favorite color is red;
on chilly nights I wear
red socks in bed.

When it gets warm outside,
I take my bike out
for a ride.

Its color, as you might have
guessed, is red
cause that’s the best.

Red also rhymes
with daily bread;
it’s what we pray for
and what keeps us fed.

My grandpa’s car is red,
and what a life that man
has led!

In winter red is very good
because it is on
Santa’s hood.

Some roses are red,
and those are said
to best impart
the love in one’s heart.

To make my color poem full:
please do not wave
red at a bull.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Posted for Colorful Poetry at The Miss Rumphius Effect and Color at One Single Impression.

A picture of health


Strapping – sapping –
succulently muscled –
well-padded

– Iself (© 2008)

Written upon instigation by Mad Kane's Healthy Verse.

Notes
This little ditty demonstrates that it is possible to write using exclusively adjectives and adverbs.
The picture shows Jeffrey Hudson (Lord Minimus, 1619-1682).

21.4.08

Ancient Wisdom

If the terrain is rough
but you need to get across,
look for a gap in the rock.

– Chief Glory Horse

(aka Iself)

This ancient wisdom was retrieved in response to the request for literature with “gap and/or rock” (Two for Tuesdays IX).

20.4.08

My favorite triumph

My favorite kind of triumph is
neither military nor literary.
It's British, old-fashioned and
esthetically very pleasing.

Writers Island invited contributions on the topic of triumph.

19.4.08

Counting to four

This land is flat,
my nanny is a rat,
my sister is a gnat,
and you are fat!


– Felix Morgenstern (© 2008)

Inspired by BlogFriday’s invitation to write on the topic of “flat”.

15.4.08

Meine Frauen verlassen mich

Zuerst die Soni,
die war Goldes wert,
schwirrt ab
mit ihrem Freunde,
hat neulich hier
ihr Haus geleert.
Die Ton- und
Bildkassetten,
die sie von mir
bekommen, die
hat sie einfach
mitgenommen.

Nun auch Francesca,
rabenschwarze
Locken, römisches
Profil. Ach,
sie bedeutete
mir viel. Mit ihr
fand manches
Spiel in meinen
Gedanken statt.
Und jetzt geht sie
nach Ingolstadt.

So brechen mir
meine Lieben entzwei –
eh etwas begann
ist’s schon vorbei.

– Felix Morgenstern (© 2008)

10.4.08

Regenreicher April ... mit Klabund

Als Begleitung und Ausgleich zu diesen regnerischen Apriltagen passt dieses wunderbar leicht gesponnene Gedicht von Klabund ganz hervorragend:

Regen

Der Regen rinnt schon tausend Jahr,
Die Häuser sind voll Wasserspinnen,
Seekrebse nisten mir im Haar
Und Austern auf des Domes Zinnen.

Der Pfaff hier wurde eine Qualle,
Seepferdchen meine Nachbarin.
Der blonde Seestern streckt mir alle
Fünfhundert Fühler zärtlich hin.

Es ist so dunkel, kalt und feucht.
Das Wasser hat uns schon begraben.
Gib deinen warmen Mund - mich deucht,
Nichts bleibt uns als uns lieb zu haben.

– Klabund (1890-1928)

Verschiedene, gesammelte und auch sämtliche Werke von Klabund sind im Buchhandel oder Online-Buchhandel, z.B. Amazon, erhältlich.

9.4.08

Active

A section of Glyph13

Active bloggers
can deliver even
funner glyphs


– Iself

again – in not the deepest poetic mood – inspired by a word (active) from BlogFriday, contributing to the world's fake haikus.

6.4.08

Heinrich von Morungen (um 1200)

Vielsüße sanfte Töterin,
warum wollt Ihr töten mir den Leib,
wo ich Euch doch so herzlich liebe,
fürwahr, Herrin, über alle anderen Frauen?
Wähnet Ihr ..., wenn Ihr mich tötet,
dass ich Euch dann nimmer mehr anschaue?
Nein, Eure Liebe hat mich dazu genötigt,
dass Eure Seele meiner Seele Herrin ist.
Soll mir hier nichts Gutes geschehen
von Eurem werten Leibe,
so muss Euch meine Seele eingestehen,
dass sie Eurer Seele dienet dort als einem reinen Weibe.

Ins Neudeutsche gebracht von Johannes Beilharz, der dazu schreibt:
Dieses Gedicht schwirrte mir neulich per Lyrikmail ins Haus, und zwar im Original und einer modernen deutschen Fassung, die zwar den Inhalt wiedergab, mir aber weder sprachlich noch emotional adäquat schien. So dass ich mich gedrängt fühlte, mich an einer eigenen Version zu versuchen – und dabei möglichst nahe am Original und gleichzeitig verständlich zu bleiben.
Vil süeziu senftiu tôterinne,
warumbe welt ir tôten mir den lîp,
und ich iuch sô herzeclîchen minne,
zewâre, frouwe, gar für elliu wîp?
Wênet ir ... ob ir mich tôtet,
daz ich iuch danne niemer mê beschouwe?
Nein, iuwer minne hât mich des ernôtet
Daz iuwer sêle ist mîner sêle frouwe.
Sol mir hie niht guot geschên
Von iuwerm werden lîbe,
sô muoz mîn sêle iu des verjên
daz si iuwerer sêle dienet dort als einem reinen wîbe.

Über Heinrich von Morungen, einen der großen Lyriker des hohen Mittelalters, ist nur bekannt, dass er um 1200 lebte und möglicherweise aus einer thüringischen Familie des niederen Adels stammte.