2.11.09

Neueste Trends in Spam-Betrügereien

In den letzten Tagen und Wochen erreichten mich ca. 20 Spam-E-Mails, die Varianten der bekannten Nigeria-Betrügerei sind. Sie geben meist vor, aus verschiedenen Ländern Afrikas zu kommen, haben aber deutlich erkennbare russische Wurzeln – einige Buchstaben, darunter auch die deutschen Umlaute und das ß sind durch kyrillische Buchstaben ersetzt. Das Deutsch enthält einige amüsante Stilblüten; vielleicht wurde ja mit Google Translate übersetzt – aus dem Englischen oder auch Russischen. Hier als Beispiel ein Überraschungsbriefchen von "Dr. Luka Simbalu", das mir heute in die Mailbox flatterte:
Lieber Freund,

Ich vermute das diese E-Mail eine Ьberraschung fьr Sie sein wird, aber es ist wahr.Ich bin bei einer routinen Ьberprьfung in meiner Bank (Chartered Bank von Sьd Afrika) wo ich arbeite, auf einem Konto gestoЯen, was nicht in anspruch genommen worden ist, wo derzeit $14.300,000(vierzehnmillionendreihundert US Dollar) gutgeschrieben sind.

Dieses Konto gehцrte Herrn Christian Eich, der ein Kunde in unsere Bank war,der leider verstorben ist.Damit es mir mцglich ist dieses Geld $14.300,000 inanspruch zunehmen,benцtige ich die zusammenarbeit eines Auslдndischen Partner wie Sie, der mir die erforderliche Hilfe geben kann fьr diese Inanspruchnahme.

Bitte Lesen: http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/859479.stm
Ihr Anteil wдre 30% von der totalen Gange, wдhrend die restlichen 70% ist fьr mich und meine Kollegen.Wenn Sie interessiert sind, kцnnen Sie mir bitte eine E-Mail schicken, damit ich Ihnen mehr Details zukommen lassen kann.
Bitte, Sie mьssen diese Transaktion sehr vertraьlich behandeln weil die Transaktion einer DEAL ist.

Mit freundlichen GrьЯen
Dr. Luka Simbalu
Email:lukasimbalu@aim.com
Ich selbst werde von dieser wahren Überraschung zwar keinen Gebrauch machen, stelle das Angebot aber großzügig allen Lesern zur Verfügung. Vielleicht fühlt sich ja jemand bemüßigt, die Hand nach seinem Anteil an den 14,3 Millionen US-Dollar auf dem leider ach so verwaisten Konto auszustrecken. Außerdem kann es nicht schaden, wenn das E-Mail-Konto des guten Dr. Simbalu ein bisschen zugemüllt wird.

23.10.09

Vom großen Traum

Herbstgang

Und strahlend unter goldnem Baldachin
um starre Wipfel funkelnd hingebreitet
und Kronen tragend gehn wir hin
und flüsternd gleitet
dein süßer Tritt gedämpft im bunten Laub.
Aus wilden schwanken lachenden Girlanden
rieselt's wie goldner Staub
und webt sich fließend ein in den Gewanden
und heftet wie Juwelen schwer
sich dir ins Haar und jagt vom Licht gehetzt
in grellen Wirbeln vor uns her
und sinkt aufstiebend in das wirre Meer
kräuselnder Blätter die vom Abendduft genetzt
wie goldgewirkte Teppiche sich spannen ...

Nun lischt im fernsten Feld der letzte Laut.
Vom Feuer leis umglüht ragen die Tannen.
Ein feiner dünner Nebel staut
und schlingt sich bäumend um zermürbte Reiser
und irgendwo zerfällt ein irres Rufen.

Und deiner Schleppe Goldsaum knistert leiser
und atmend steigen wir auf steilen Stufen.
Weit wächst das Land von Schatten feucht umballt.

Drohend aus Nebeln reckt sich Baum an Baum.
Und schwarz umfängt uns schon der große Wald.
Und dunkel trägt uns schon der große Traum.

– Ernst Stadler (1883-1914)

Wieder einmal Dank an Lyrikmail für dieses Gedicht.

5.8.09

Du bist mehr als ein Frühling

Der süße Flieder steht nur einmal im Jahr auf dem Baum,
Deine Brüste blühen mir jahraus, jahrein, du bist mehr als ein Frühling.

Meine Wünsche glänzten wie die Sprossen der Kastanie,
Du zogst sie alle an die Sonne, wir sitzen in einem Laubdach
Und lachen uns zu im satten Schatten.

Wie einen Baum, den der Blitz überfiel, hatte mich die Sehnsucht gezeichnet,
Jetzt wohnen deine Bienen bei mir, und meine Augen fließen über von deinem Honig.

– Max Dauthendey (1867-1918)

Aus: Die ewige Hochzeit. Liebeslieder (1905)

Wieder ein Gedicht, das mir von Lyrikmail in den Briefkasten flatterte. Eine englische Übersetzung ist hier zu lesen.

12.7.09

Dichterlesung / nahezu ein Haiku

Ein Tisch.
Ein Glas mit Wasser.
Ein Mann, sein Wort.

– Johannes Beilharz (© 2009)

So sieht trotz allen Multimediagehabes immer noch der Prototyp der Dichterlesung aus – mild belächelt, heiß geliebt, was auch immer.

Die Damen Dichterinnen mögen sich bitte nicht ausgeschlossen fühlen. Dem Autor ging es hauptsächlich um den Anklang an den uralten Werbespruch "Ein Mann, ein Wort, Batavia".

4.6.09

Zum Tode von Kamala Das

Die Maden

Bei Sonnenuntergang, am Flussufer, liebte Krischna
sie ein letztes Mal und ging ...

In jener Nacht fühlte sich Radha in ihres Mannes
Armen so tot, dass er fragte, Was fehlt dir,
Liebste? Stören dich meine Küsse? und sie sagte,
Nein, überhaupt nicht, dachte aber, Was macht
es schon dem Leichnam, wenn die Maden zwicken?

– Kamala Das

Übersetzung ins Deutsche von Johannes Beilharz (© 2009)

Veröffentlicht zum Tode der am 31. Mai 2009 verstorbenen Autorin – einer der bedeutendsten Dichterinnen Indiens.

Das englische Original ist hier zu lesen.

22.5.09

Dichtung und Mathematik

Mein Mathematikus

In der Tertia war's, in der Mathematikstunde,
Da ward mir aus deinem Professorenmunde
Der erste Hohn für mein Dichten verabreicht.
Ein Jugendeindruck, der bis ans Grab reicht.
Noch heute seh' ich bei jedem Gedichte
Dein mathematisches Professorengesichte
Mir über die Schulter grinsen und lachen:
Kann nicht rechnen und will Gedichte machen.

Gustav Falke (1853-1916)

Das Dichten hat Gustav Falke trotz dieses negativen Inputs (oder vielleicht gerade deshalb) wohl nicht gelassen – das ist die Hauptsache. Die Gaben sind eben unterschiedlich verteilt. Und das Dichten klappt in der Regel auch ohne Mathematik ganz gut.

Auf dieses Gedicht wurde ich aufmerksam gemacht durch Lyrikmail.

12.5.09

Die Möglichkeiten eines Maitags

Schirm oder no Schirm –
that is the question.

– Johannes Beilharz

(Copyright © 2009)

Notiz des Verfassers
Heute kam in der Lyrikmail ein zweizeiliges Gedicht von Adrian Kasnitz (nachzulesen hier), in dem es um die jasminigen und fliederigen Möglichkeiten des Mais ging. Ihnen stelle ich gegenüber die minutenaktuellen Möglichkeiten des heutigen Maitags.

28.3.09

Ein schillernder Tropfen

Ich bin ein Tropfen

Ich kam aus den Meeren, ich kam aus der Sonne, ich kam aus dem Wind,
Die alle mir Urväter und Mütter sind;
Aus fallenden Zeiten, aus ewiger Nacht ein lallendes Werde,
Ein schillernder Tropfen, ein hilfloses Kind,
Geworfen auf winzigen Fleck der Erde.
Ein Häuflein Jahre des Lebens,
Gefäß des Kummers und freudig flutenden Bebens,
Ein kreisendes Stündlein vor ewiger Zeit.
O halte, Weltanfang und -ende mich immer in Demut bereit,
Ich kam aus den Meeren, aus Sonne und Wind,
Und bin nur ein Kind.

Ist es nicht immer genug:
Daß dich ein herbstlich verblutender Baum,
Hintaumelnder Vogelflug,
Entzündeter Abendwolken Schaum,
Ein schluchzend einfältiglich Lied,
Das über engende Höfe flieht,
In gottvolle Armut und Nacktheit entrückt,
Unendlich beglückt!

– Gerrit Engelke (1890-1918)

8.3.09

Widerspenstige Göttin

Da komme ich zur Tür, klingle, und die Leute sagen, 'Was bringen Sie denn für Wetter mit?' Ich bin doch keine Göttin!
Meine göttliche Nachbarin ist Fahrerin bei Hermes, und das sagte sie mir neulich – an einem Tag mit Sauwetter.

27.2.09

Vom armen alten Grillparzer

Krankenbesuche

Eine Ähnlichkeit, die ich mit Christus habe:
Nur die Weiber kommen zu meinem Grabe.

– Franz Grillparzer (1791-1872)

Diese Zeilen flatterten mir neulich per Lyrikmail ins Postfach.

Darf man da eine starke Dosis Wehleidigkeit unterstellen? Hat er diesen Selbstvergleich mit Christus nun gern oder nicht? Vermutlich war's auch bis zum Grabe noch ein bisschen Weges, denn den Griffel konnte G. ja noch rühren. Oder er hat dieses Meisterwerk mit letztem Hauche diktiert – eben einem der besuchenden "Weiber".

Ich gesteh's offen: diesem Zweizeiler bringe ich nur Abneigung entgegen. Sowas überlebt doch allerhöchstens als historisches Beweismaterial (Hypochonder oder Megalomane?).

Außerdem: andere würden sich über Frauen am Krankenbett ganz besonders freuen. Dazu bedarf es nicht einmal der Ähnlichkeit mit Christus.

19.2.09

Theodor Fontane: Mein Leben

Mein Leben

Mein Leben, ein Leben ist es kaum,
Ich gehe dahin, als wie im Traum.

Wie Schatten huschen die Menschen hin.
Ein Schatten dazwischen ich selber bin.

Und im Herzen tiefste Müdigkeit -
Alles sagt mir: Es ist Zeit.

– Theodor Fontane (1819-1898)

Dieses Gedicht, vom Autor 1892, also im Alter von 73 Jahren, verfasst, scheint Ausdruck einer Lebensmüdigkeit, Vorgefühl des Todes zu sein, zu dessen Reich, dem Reich der Schatten, er sich bereits zugehörig fühlt. Trotzdem lebte er offensichtlich noch etliche Jahre weiter...

14.2.09

Paraphrase

wie talg und seife der frisch
– Karin Fellner

Wie Talg und Seife der Frisch
riecht es nach Dünger grün –
so balge und reife der Wisch –
um Duft sich zu bemühn.

Die Iris – schwarz – Giraffe
fährt zitternd die Lippen aus,
der Lyris Quarz der schlaffe –
oh fleh – er bleib zu Haus.

– Iself (© 2009)

Paraphrase eines Gedichts von Karin Fellner (gestern per Lyrikmail erhalten) und Anwendung einer soeben entwickelten Methode: man lese ein Gedicht fetzenartig, also oberflächlich und ohne Versuch, seinen etwaigen Inhalt oder seine Aussage zu verstehen, kopiere dann mit digitaler Technik ein paar Zeilen daraus und improvisiere auf dieser Basis. Dies scheint besonders gut zu funktionieren, wenn man von dem Ausgangsgedicht nicht besonders angetan ist, also ohnehin eher dazu neigen würde, es oberflächlich anzugehen, weil es einen auf Anhieb nicht anspricht. Dass dabei etwas Literarisches oder gar Sinnvolles herauskommt, ist weder unbedingt gewünscht noch garantiert.

3.2.09

Georg Trakl: An Mauern hin

An Mauern hin

Es geht ein alter Weg entlang
An wilden Gärten und einsamen Mauern.
Tausendjährige Eiben schauern
Im steigenden fallenden Windgesang.

Die Falter tanzen, als stürben sie bald,
Mein Blick trinkt weinend die Schatten und Lichter.
Ferne schweben Frauengesichter
Geisterhaft ins Blau gemalt.

Ein Lächeln zittert im Sonnenschein,
Indes ich langsam weiterschreite;
Unendliche Liebe gibt das Geleite.
Leise ergrünt das harte Gestein.

– Georg Trakl (1887-1914)

29.1.09

Georg Heym: Alle Landschaften haben ...


Alle Landschaften haben
Sich mit Blau erfüllt.
Alle Büsche und Bäume des Stromes,
Der weit in den Norden schwillt.

Leichte Geschwader, Wolken,
Weiße Segel dicht,
Die Gestade des Himmels dahinter
Zergehen in Wind und Licht.

Wenn die Abende sinken
Und wir schlafen ein,
Gehen die Träume, die schönen,
Mit leichten Füßen herein.

Zymbeln lassen sie klingen
In den Händen licht.
Manche flüstern und halten
Kerzen vor ihr Gesicht.

– Georg Heym (1887-1912)

18.1.09

Öffne unsere Flügel

Etwas öffnet unsere Flügel.
Etwas lässt Langeweile und Kränkung verschwinden.
Jemand füllt die Schale vor uns:
Wir kosten nur Heiliges.

– Rumi (1207-1273)

Übertragung von und Copyright © Johannes Beilharz

Englische Version | Über Rumi