25.9.07

Alfred Lichtenstein: Mädchen

Mädchen

Sie halten den Abend der Stuben nicht aus.
Sie schleichen in tiefe Sternstraßen hinaus.
Wie weich ist die Welt im Laternenwind!
Wie seltsam summend das Leben zerrinnt . . .

Sie laufen an Gärten und Häusern vorbei,
Als ob ganz fern ein Leuchten sei,
Und sehen jeden lüsternen Mann
Wie einen süßen Herrn Heiland an.

– Alfred Lichtenstein (1889-1915)

Ein eigenartiges Verhalten, das Lichtenstein da beobachtet. Machen das die Mädchen heutzutage auch noch so?

3 comments:

Georgi said...
This comment has been removed by a blog administrator.
Georgi said...

Ja, manche ;-) . Sie haben aber auch andere Verhaltensweisen: http://www.matoni.de/guenther/abschied.htm .
Ich persönlich bevorzuge aber die Lichtensteingedichte: http://www.amigoo.de/gedichte/Alfred%20-%20Lichtenstein/index.html .

Ralf said...

Genau das wollte ich aquch sagen georgi