Showing posts with label blabla. Show all posts
Showing posts with label blabla. Show all posts

8.4.13

Trendy poetry

Main characteristic:
strict observance of idiotic
comma before, and rule.

– Iself (© 2013)

15.10.12

Eindeutige Indizien

Der Drache, der an seinem hellgelben Bauch als Feigling erkannt worden war, setzte sich, auf dem Rücken liegend, mit Fauchen, Feuerspeien und sämtlichen Krallen schwanzschlagend zur Wehr.

– Iself

19.7.12

Glück ist ... I

... wenn bei Aldi Kasse drei aufmacht.

– Iself

Frei nach Charlie Brown und Happiness is ...

17.5.12

Gestern gekauft

rote und grüne Tafeläpfel,
geeignet für schwarze,
weiße, gelbe und rote
Tafelbesitzer

Sie haben die richtige Form
entsprechend der richtigen Norm

Hurra!

– Iself (© 2012)

PS: Was gibt’s eigentlich außer Tafeläpfeln noch für Äpfel? Mostäpfel, Falläpfel? Im Großen und Ganzen scheint der Zusatz “Tafel” eher überflüssig, da man die Äpfel ja wohl auch mitnehmen und irgendwo anders essen darf als am Tisch.
Wie auch der Zusatz “Land” beim Landschwein überflüssig ist. (Oder gibt es tatsächlich heutzutage Stadtschweine?)
Oder der Zusatz “Land” beim Ei. Außer es handelt sich um ein menschliches Landei.

31.1.12

Alles was der heutige Mensch so braucht auf einen Blick

Ist man stolzes und zahlendes Mitglied der T-Online-Gemeinde und nutzt die Webmail-Funktion, wird man vor allem nach der Abmeldung mit allem versorgt, was der Mensch heutzutage so braucht: mit den wesentlichen weltbewegenden Nachrichten (zum Beispiel den neuesten Meldungen zu Dschungel-TV und Yogurette, der fiesen Kalorienbombe) und natürlich mit viel, viel Werbung.

Denn sonst wüsste man ja nicht, wo man seine Millionen oder hart verdienten Euros in den Sand setzen soll.

So schön kann Webmail sein:


Und nicht vergessen: An neue Fenster denken!
Das ist mein Plan.
Kann beim angekündigten sibirischen Wetter kaum schaden.

11.9.11

Überall und nirgendwo

Sie ist wie Gott – 
man sieht ihn nicht,
aber er ist immer da.
– Tanjetschka

Zur Erläuterung: Das sagte unsere russische Praktikantin, als sie vielleicht zum fünften Mal hintereinander ins Büro kam und die gesuchte Kollegin wieder nicht vorfand.

14.4.11

Five minutes for no-one

It's grey out there,
and that nicely
coincides with the grey
zone inside me.
It's been a lot like that
after waking up,
it takes me time
to again slip into the world
after the absence of sleep,
the tie to another world,
which seems to have
become rather dull
as I mostly don't dream
any more. I used to
write for someone,
but even that has stopped.
I might drive to work
with her in half an hour,
but not even that
has been decided.
We are that spontaneous.
So let this be a
spontaneous day –
hey, I've got enough
hair on my head
to pull myself
out of the grey.

– Iself (© 2011)

Written for day 14 of NaPoWriMo in about 5 minutes, as suggested.

17.10.10

City puzzle

Stuttgart, Germany, 21st century

The game appears to be
to create the maximum number
of simultaneous holes in the
ground, marked by white-red
striped accident prevention
contraptions.

                     These holes
form the puzzle. Now to
connect them and get wise
to the great scheme behind
them all...

– Johannes Beilharz (© 2010)

My small tribute to the construction frenzy rampant in this city. Most likely, the authorities are attempting to prepare us for the mother of all constructions – Stuttgart 21 – bound to turn the city into one coherent construction mess for about ten years.

12.7.09

Dichterlesung / nahezu ein Haiku

Ein Tisch.
Ein Glas mit Wasser.
Ein Mann, sein Wort.

– Johannes Beilharz (© 2009)

So sieht trotz allen Multimediagehabes immer noch der Prototyp der Dichterlesung aus – mild belächelt, heiß geliebt, was auch immer.

Die Damen Dichterinnen mögen sich bitte nicht ausgeschlossen fühlen. Dem Autor ging es hauptsächlich um den Anklang an den uralten Werbespruch "Ein Mann, ein Wort, Batavia".

8.3.09

Widerspenstige Göttin

Da komme ich zur Tür, klingle, und die Leute sagen, 'Was bringen Sie denn für Wetter mit?' Ich bin doch keine Göttin!
Meine göttliche Nachbarin ist Fahrerin bei Hermes, und das sagte sie mir neulich – an einem Tag mit Sauwetter.

20.12.08

Updatitis

Definition:
A recent, virulent, rapidly spreading disease.
Symptoms:
You're happily working along on your computer when suddenly a window pops up informing you that update xxx needs to be installed. In some instances, the window can neither be nixed nor moved, covering up what you are working on. Moreover, it may display a message to the extent that another security leak at port xxx has been discovered, leaving you wide, wide open to potential hacker attacks.
Effects and side effects:
Loss of space on your hard disk, loss of time, e.g. due to having to reboot your computer, stress, anger, anxiety, uncertainty as to what is happening to your computer and who really owns it.
Remedy:
None.
Most common strains:
Microsoft, Adobe, Apple, Real, WinAmp and many, many more.
Suspected cause:
Massive failures to get it right the first time around.
Final word of advice:
Do not believe for a minute that you are able to keep on doing whatever you were doing while update xxx is installing itself. Some people have lost their hard disks that way.

17.12.08

Gratulationskarte

Diese anonyme Postkarte flatterte heute bei mir ins Haus. Was tun? Besserung geloben?

23.7.08

Aus dem Nichts

... ohne was sagen zu wollen

Dabei doch ein Drängen, etwas zu sagen
aus nicht näher spezifizierten Gründen

Eine chemische Sprachübung – die
Ingredienzen müssen passen –

es sollte nichts überschäumen,
explodieren –

oder doch?

– Iself

18.5.08

Dark - Earthy - Incredibly Good


Rough draft for introductory marketing campaign of new dark chocolate-based "Mole" candy brand.

Marketing will focus on the three pillars of strength of the brand philosophy:
  • Dark
  • Earthy
  • Incredibly Good
Discovered and posted for Photo Hunt 110 / Candy.

14.5.08

Lou-Anne's Love Life

“What’s this?”
“A scratch.”
“From what?”
“Necking.”
“With whom?”
“Jamie.”
“That’s the third one this week!”
“Good average, isn’t it?”

– Felix Morgenstern

Written using this week’s 3WW words average, neck and scratch.

1.5.08

Blessed ignorance

I wish I weren’t so ignorant!
Then I would know lots more.

I might possibly be less arrogant,
knowing what and what not to ignore.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Written for BlogFriday, where the weekly word is ignorant.

selbst behand lung

beim blättern in einem band
deutscher dichte seit fünf
und vierzig

hatte ich vor eins zu wählen
das gut mir gefiel

nur passte keins zu meiner
stimmung des moments

so dass ich fand ich müsste
eins schreiben in kleinen

lettern und nur mit wörtern
mit nicht mehr als zwei

silben um etwas anders zu sein
zur kur und zum ziel

– Iself (© 2008)