Showing posts with label Morgenstern. Show all posts
Showing posts with label Morgenstern. Show all posts

6.5.14

Ode an die neue alte Innerlichkeit

Oh Innen!
Du bist so binnen,
so tiefest in mir drinnen!

Ich schau hinein und suche in der Datenbank,
doch alle Datensätze sind bloß blank.

Ihr Copyright verweist nach außen in die Außenwelt –
das ist es, was der Innerlichkeit missfällt.

Hatte sie doch nach Buddhas Gebot
dort drin das Nichts gesucht, und festgestellt: das Nichts ist tot.

– Felix Morgenstern (© 2014)

14.3.12

Das Nasobem


Auf seinen Nasen schreitet
einher das Nasobem,
von seinem Kind begleitet.
Es steht noch nicht im Brehm.

Es steht noch nicht im Meyer.
Und auch im Brockhaus nicht.
Es trat aus meiner Leyer
zum ersten Mal ans Licht.

Auf seinen Nasen schreitet
(wie schon gesagt) seitdem,
von seinem Kind begleitet,
einher das Nasobem.

Christian Morgenstern (1871-1914)

The Nosobeme (englische Übertragung).

Gedichte und sonstige Werke von Christian Morgenstern sind in zahlreichen Ausgaben im Buchhandel und Online-Buchhandel, z.B. Amazon, erhältlich.

13.3.12

The Nosobeme


The nosobeme prances
on its quadruple nose.
Accompanying it dances
its child, also on four of those.

In Britannica it has no mention,
nor does it in Wikipedia.
It sprang from the invention
of my own private cyclopedia.

And thus the nosobeme does prance,
with child, as said before,
both doing their special dance
on noses galore.

– Felix Morgenstern (© 2012)

A rather free (and Internet-age) translation of Christian Morgenstern's poem Das Nasobem.

9.6.11

Medical portrait

Now there's doctor L. the anthroposoph, (in)sincere and mature,
who'll ask what you are willing to suffer for cure.
And if you say 'not much'
he'll presribe allopathic stuff with a proven sledge hammer touch.
Whereas, if you're willing to endure,
he'll give you aurum or cuprum for good enure.

– Felix Morgenstern (© 2011)

Written upon inspiration by 'endure' from One Single Impression.

9.4.11

Malcolm writes

to avoid seeing Marjorie in person as her condition might be contagious:

“Yesterday you wrote in your letter
that you are sick and not feeling better.

I hope this reply with pickle and lime
will give you a much better time.

In the event that this does not work,
I advise you to go see that jerk

down the street who calls himself healer.
He’ll give you a paper for the dealer

of sweet mint-flavored pills
that for sure will cure all your ills.”

– Felix Morgenstern (© 2011)

Written for NaPoWriMo day 9 in response to this: “... today you are encouraged to write a nursery rhyme. 4 to 6 lines, 3-5 accented syllables per line (don’t worry about making them iambs or dactyls or what…as long as your lines are short), and of course, a rhyme or two.”

24.12.10

Christian Morgenstern / Winternacht

Ein Wintergedicht zu den Feiertagen und zum Jahresende ...

Winternacht

Flockendichte Winternacht ...
Heimkehr von der Schenke ...
Stilles Einsamwandern macht,
daß ich deiner denke.

Schau dich fern im dunklen Raum
ruhn in bleichen Linnen ...
Leb ich wohl in deinem Traum
ganz geheim tiefinnen? ...

Stilles Einsamwandern macht,
daß ich nach dir leide ...
Eine weiße Flockennacht
flüstert um uns beide ...

Christian Morgenstern (1871-1914)

Für die Kenntnis dieses Gedichts danke ich Lyrikmail.

3.5.10

You do ignite

You do ignite that
rotten side of me – now please
be gone, old fart – depart!

– Felix Morgenstern (© 2010)

Written around depart, ignite, rotten from 3WW and a slightly failed haiku.

21.2.10

Love disenchanted

When pigs cease to fly
it’s time to say good-bye.

I’ve had enough of you
and all the times I’d woo

you with four leaves of clover.
See you when hell freezes over.

– Felix Morgenstern (© 2010)

Written specifically for Sunday Scribblings and When Pigs Fly / When Hell Freezes Over.

All the Morgenstern poetry (Felix and Christian) posted in this blog

26.4.08

Ode to one who loves her sleep

Do not tamper with my temper,
she said,
never wake me up
when I’m asleep in bed.

Men a lot braver than you
have tried,
with the result
that I had their hide.

My temper when wakened is like
the wrath of a god,
it scathes, it burns,
it kills at a wink and a nod.

The wounds I inflict
with my nails run deep.
Therefore do not, I repeat,
wake me up when I sleep.

– Felix Morgenstern (© 2008)

Once again I could not resist a prompt from Mad Kane, this time for temper, temper.

Click here for the Morgensterns' collected literary crimes in English and German.

19.4.08

Counting to four

This land is flat,
my nanny is a rat,
my sister is a gnat,
and you are fat!


– Felix Morgenstern (© 2008)

Inspired by BlogFriday’s invitation to write on the topic of “flat”.

15.4.08

Meine Frauen verlassen mich

Zuerst die Soni,
die war Goldes wert,
schwirrt ab
mit ihrem Freunde,
hat neulich hier
ihr Haus geleert.
Die Ton- und
Bildkassetten,
die sie von mir
bekommen, die
hat sie einfach
mitgenommen.

Nun auch Francesca,
rabenschwarze
Locken, römisches
Profil. Ach,
sie bedeutete
mir viel. Mit ihr
fand manches
Spiel in meinen
Gedanken statt.
Und jetzt geht sie
nach Ingolstadt.

So brechen mir
meine Lieben entzwei –
eh etwas begann
ist’s schon vorbei.

– Felix Morgenstern (© 2008)

15.3.08

Die Ballade vom Fliegenpilz

Ein Fliegenpilz
gedankenversunken im Walde stand.
“Ich will’s”,
dacht’ er für sich im Sand,

und meinte damit
auf Flügeln das Fliegen.
Ein dienstbarer Geist der hörte mit
und wollte ihm obliegen.

Von Tälern und Hügeln
kamen sie ihm zugeflogen
zuhauf auf ihren Flügeln.
Ganz ungelogen:

Schon mancher, dem das Glück gelacht,
wurde anders beschenkt als er gedacht.

– Felix Morgenstern (© 2008)

25.1.08

Das Perlhuhn


Das Perlhuhn

Das Perlhuhn zählt: eins, zwei, drei, vier ...
Was zählt es wohl, das gute Tier,
dort unter den dunklen Erlen?

Es zählt, von Wissensdrang gejückt,
(die es sowohl wie uns entzückt):
die Anzahl seiner Perlen.

– Christian Morgenstern (1871-1914)

Bedauernde Schlussbemerkung
Leider habe ich für dieses Gedicht kein Foto mit dunklen Erlen im Hintegrund finden können. Das wird mich wohl eine Weile jücken.

Eine englische Übersetzung befindet sich hier.

Gedichte und sonstige Werke von Christian Morgenstern sind in zahlreichen Ausgaben im Buchhandel und Online-Buchhandel, z.B. Amazon, erhältlich.

16.7.07

Morgenstern zoology

The wingambat

The wingambat haunteth
through weerowarowood,
the ruby fingoor taunteth,
and cruelly laughs the drood.

Christian Morgenstern (1871-1914), translated by Johannes Beilharz (*1956)

Note
This is a translation of Morgenstern's "Der Flügelflagel" (see preceding post).

Morgensternsches Getier

Der Flügelflagel

Der Flügelflagel gaustert
durchs Wiruwaruwolz,
die rote Fingur plaustert
und grausig gutzt der Golz.

– Christian Morgenstern (1871-1914)

Englische Übertragung siehe Morgenstern zoology.

21.5.07

Hab Sonne im Büro

Die Sonne grellt zum Fenster hinein
und macht den armen Augen Pein

Mit Hilfe motorischer Lamellen
ist dieses Übel abzustellen

Wo zuvor Landschaft und Himmel zu sehen waren
Zeigen jetzt türkise Balken solides Gebahren

– Felix Morgenstern

27.4.07

Hingerichtete Polizistin & Fremdgehwetter

Es ist eine Welt der Vielfalt,
in der wir leben.
Vor allem in der Bild,
denn hier wird gegeben

Seite an Seite
auf engstem Raum

was Ottos und Emmas
Herz begehrt,
während man genüsslich
das Frühstück verzehrt.

– Felix Morgenstern (© 2007)

Anmerkung
Die heutige Bild hatte als großen Schocker mit Riesenfoto einen Bericht über den gestrigen Mord an einer Polizistin in Heilbronn und gleich rechts daneben einen einspaltigen Kasten mit dem Titel “Fremdgehwetter”, zur Illustration begleitet von einem knappstens in grauem Feinripp verhüllten Frauenpo. Tja, und sowas schau ich mir beim Vorbeigehen an. Man muss ja schließlich orientiert sein in dieser Welt.

17.4.07

Erfolg als Melker und Trittbrettfahrer

In einem Anzeigenblatt stand es zu lesen:
Spring auf fahrende Züge hinauf,
um finanziell und egozentrisch zu genesen.
So ist der kommerziellen Dinge Lauf:
Imitation zählt zu den Wunderwesen.

Auch zahlt unter Umständen sich aus,
am Euter bekannter Kühe zu melken;
es kommt zwar dünne Milch heraus
und Blumen, die sofort verwelken,
doch springt dabei ein Reibach raus,
und der duftet weit besser als Nelken.

– Felix Morgenstern (© 2007)

15.4.07

Etwas verständlicher als Christian

Der große Lalula

Am frühen Morgen schon
erzeugt er manchen Ton,
der Lalu Lalu La

Zu Mittag beißt er
in ein Schnitzel
und erzählt dazu
saudumme Witzel,
der Lalu Lalu La

Und abends erst!
Da säuft er dumm
vor seinem nagelneuen
Flachfernseher rum,
der große, der erhabne
Lalula

– Felix Morgenstern (© 2007)

Anmerkung
Felix M. gibt spärlich an, ein entfernter Verwandter von Christian Morgenstern zu sein. Manchmal, schreibt er, greift er, von seinem Urahn inspiriert, zur reimenden Feder.